Osteopathie & Physiotherapie in Kombination

 

Das Wort Osteopathie leitet sich aus dem Griechischen ab, "os" steht für "Knochen" und "pathos" für das "Leiden."

Der amerikanische (human) Mediziner Dr. Andrew Tyler Still hat die Osteopathie als eigenständige Therapieform entwickelt, die heute als eine Form manueller Medizin weltweit anerkannt ist.

 

Der Körper wird als Einheit verstanden, in der alle Strukturen und Funktionen miteinander verknüpft sind. Ist eine Stelle gestört, kann dies Auswirkungen auf den gesamten Organismus haben. Beim Pferd kann z.B. eine Blockade im Beckenbereich zu Problemen im Genick führen.

 

Als manuelle Behandlungstechnik setzt der Osteopath seine Hände ein. Er ertastet Bewegungseinschränkungen, die z.B. durch Unfälle, Stürze, Muskelverkürzungen, Muskelverspannungen oder Verklebungen entstanden sind, und versucht sie mit Hilfe seiner Hände zu lösen.

Gelöste Blockaden haben dabei eine positive Wirkung auf den gesamten Organismus und die Psyche des Pferdes.

 

Grundvoraussetzung für das Manipulieren einer Bewegungseinschränkung ist für mich der Blick und die Behandlung der Muskulatur.

Daher ist eine optimal auf einander abgestimmte Massage die Grundlage für jede Behandlung.

 

Ziel ist es, die natürliche Beweglichkeit des Pferdes wieder herzustellen.